Link verschicken   Drucken
 

Stadt Esens

Vorschaubild

Stadtdirektor Harald Hinrichs

Am Markt 2 - 4
26427 Esens

Telefon (04971) 206-0
Telefax (04971) 20666

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.stadt-esens.de neue Hauptdomain
Homepage: www.esens.de

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 08:00 bis 12:30 Uhr
Donnerstag: 08:00 bis 17:00 Uhr

Vorstellungsbild

Fläche: 21,68 km²
Einwohnerzahl: 7269

 

 

Stadt Esens - Dienstleistungs-, Einkaufs- und Tourismuszentrum.

 

 

Die Stadt Esens ist Dienstleistungs- und Einkaufszentrum. Zur Geschichte sei kurz erwähnt, dass die Stadt Esens unter der Herrschaft des Friesenhäuptlings Junker Balthasar die Stadtrechte im Jahre 1527 erhielt, jedoch schon 1310 urkundlich erwähnt wurde.

 

Als kleine, lebendige ehemalige Häuptlingsstadt verwöhnt Esens den Gast mit charmanter Extravaganz: Typisch ostfriesische Teezeremonien, diverse interessante Museen und andere Sehenswürdigkeiten (beispielsweise ein Tidebrunnen am Marktplatz) oder auch die schönen alten Gebäude in den Fußgängerzonen.

 

 

 

  

 

 

 

 

 

                                            

Nur 4 km entfernt direkt an der Küste liegt das Nordseeheilbad Bensersiel mit seinem Sielhafen und ist seit dem Jahr 1859 der Fährhafen für die Insel Langeoog. In Bensersiel, als ein Ortsteil der Stadt Esens, findet der Gast neben kilometerlangem Sandstrand, Ebbe und Flut, Natur und Abenteuer, jede Menge Freizeiteinrichtungen:

  • Vital-Aktiv-Fitness-Center mit Angeboten für Einsteiger und Fortgeschrittene rund um die Bewegung, Ernährung und Entspannung

  • Meerwasserfreibad mit 80 m Superrutsche

  • Wattenhuus mit Seewasseraquarien und Pflanzen der Salzwiesen

  • buntes Animationsprogramm

  • Nordseetherme (subtropischer Badespaß mit 100 m Effektrutsche und einmaligem Saunavergnügen)

  • Campingplatz direkt am Meer

  • Abenteuerspielplatz

  • Vitalis (Kurmittelhaus mit modernsten medizinischen Einrichtungen)

  • maritimer Sport-Themen-Park mit Beachvolleyball-, Beachsoccer-, Basketball- und Tenniscourts sowie einer umfangreichen Skaterfläche

  • Surfen, Reiten, Biken, Joggen, Inline-Skaten

  • Sport auf und im Wasser

  • Fahrradfahren, Freischach, Minigolf, Wandern, Tischtennis, Angeln, Boßeln

  • Schiffsausflugsfahrten zu den Seehundsbänken oder zu den Inseln und vieles mehr

 

Hier findet wirklich jeder seine Lieblingsbeschäftigung.

Vorstellungsbild


Aktuelle Meldungen

Jugendparlament wird neu gewählt

(15.08.2019)

Das Jugendparlament Esens hat sich inzwischen als eine wichtige Institution in der Samtgemeinde Esens etabliert. Alle zwei Jahre ist es neu zu wählen. Die nächsten Neuwahlen finden in der Zeit vom 25.11. bis 29.11.2019 statt. Wählen und gewählt werden können Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 20 Jahren mit Wohnsitz in der Samtgemeinde Esens. Amtierende Mitglieder des Jugendparlaments und die Jugendpflege der Samtgemeinde werden in den nächsten Wochen für eine Beteiligung an der Wahl werben. Kandidatinnen und Kandidaten müssen sich bis zum

25. September 2019 gemeldet haben.

Infos über das aktuelle Jugendparlament gibt es im Internet unter www.jupa-esens.de.

Foto zur Meldung: Jugendparlament wird neu gewählt
Foto: Jugendparlament wird neu gewählt

PRESSEMITTEILUNG des Tourismusbetriebs Esens-Bensersiel 

(12.06.2019)

„Wenn Herr Buscher (Verdi) von netten Worten oder freundlichen Schreiben spricht, muss er sich auf andere Verhandlungen beziehen. Bei uns sind jedenfalls nur provokant formulierte und mit Vorwürfen bespickte Schreiben angekommen. Die Streikaufrufe enthalten zum Teil auch völlig falsche Darstellungen“, so Betriebsleiter Michael Schmitz und Stadtdirektor Harald Hinrichs für den Tourismusbetrieb Esens-Bensersiel.  
 
Die Mehrheit der jetzigen Mitarbeiter wurden zum Jahreswechsel 2013/14 vom Kurverein in den neu gegründeten städtischen Eigenbetrieb übernommen. Gleichzeitig wurde ein Haustarifvertrag abgeschlossen, der zum 01.01.2015 eine durchschnittliche Gehaltserhöhung von etwa 15 % beinhaltete. Danach wurde der Tarifvertrag vom jetzigen Stadtdirektor gekündigt und die Gehälter aufgrund der dramatischen wirtschaftlichen Situation „eingefroren“. Mit den jetzigen Streiks verbindet Verdi die Hoffnung, dass der Tarifvertrag wieder in Kraft gesetzt wird und die Gehälter sich nach dem öffentlichen Dienst orientieren. Dies würde wiederum eine Erhöhung von mehr als 12 % bedeuten. Insgesamt sprechen wir also von einer geforderten Gehaltserhöhung von ca. 29% pro Mitarbeiter*in innerhalb von nicht einmal 5 Jahren. Außerdem wird eine Einmalzahlung erwartet, die etwa 10% der Personalkosten ausmacht. Unter „konstruktiven Lösungsvorschlägen“  versteht Verdi, die Erhöhung in mehreren Schritten – z.B. innerhalb von drei Jahren – zu vollziehen. Das ist bei der erdrückenden Schuldenlast (11 Mio. Euro) und einer Kontoüberziehung von 1,3 Mio. Euro nicht darstellbar. Es ist nicht erkennbar, wie zusätzliche Personalkosten in Höhe 400.000 Euro finanziert werden sollen. Es ist nicht nachvollziehbar, dass die prekäre wirtschaftliche Situation des Betriebes insgesamt ignoriert wird. 
 
Der von Verdi behauptete massive Stellenabbau in der Vergangenheit hat nicht stattgefunden. Mit Ausnahme des Therapiezentrums, das mit dem vorhandenen Personal einem privaten Betreiber übertragen worden ist, hat es keine Kündigungen gegeben. Vielmehr haben Gremien und Geschäftsführung bisher den Erhalt möglichst aller Arbeitsplätze bei allen organisatorischen Entscheidungen immer als wichtige Leitlinie im Blick gehabt. Wenn auch dies von Verdi ignoriert wird und als mangelnde Wertschätzung und Respekt dargestellt wird, muss man sich über entsprechende Reaktionen nicht wundern. 
 
„Herrn Buscher als Verdi-Gewerkschaftssekretär steht die selbst formulierte Opferrolle nicht zu. Wer zudem arbeitswillige Mitarbeiter massiv unter Druck setzt, scheidet für uns als Gesprächspartner definitiv aus. Sein unverantwortliches Handeln schadet den Interessen der Mitarbeiter*innen“, so Schmitz und Hinrichs. 
 
Esens, 12. Juni 2019 
 
Michael Schmitz, Betriebsleiter

Harald Hinrichs, Stadtdirektor 
 

Der „Silberne Bär“ als höchste Auszeichnung, welche die Stadt Esens an Personen verleiht, geht 2019 an das Ehepaar Schöneck.

(15.01.2019)

Zusammen dienen sie mehr als 100 Jahre dem humanitären Dienst: schützen und helfen, wo menschliches Leid zu lindern ist.

Die Theodor- Thomas-Halle war am Sonntag, den 13. Januar2019, fast voll besetzt, als Bürgermeisterin Karin Emken die Bürger und Gäste im Namen von Rat und Verwaltung zum Neujahrsempfang der Stadt Esens willkommen hieß. Höhepunkt war neben dem traditionellen Rück- und Ausblick die Verleihung des „Silbernen Bären“ als höchste Auszeichnung, welche die Stadt Esens an Personen verleiht, die sich durch ihr Engagement zum Wohle der Menschen in Esens-Bensersiel in herausragender Weise auszeichnen. In diesem Jahr geht der „Silberne Bär“ an Gerda und Werner Schöneck.

Sie, eine gelernte Damenschneiderin, wurde 1950 in Wittmund geboren, als eines von sechs Geschwistern. „Schon mit 13 Jahren begann sie sich ehrenamtlich zu engagieren und blieb diesem Engagement bis heute treu“, ließ die Bürgermeisterin die Zuhörer wissen. Er, aus Baden-Württemberg stammend, wurde Instrumentenbauer, ein Beruf, der Handwerk und Musik verbindet, und begann ebenfalls mit 13 Jahren, sich zu engagieren. „Damals in der DLRG“, so Emken. Die Bundeswehrzeit verschlug ihn zum Jagdgeschwader 71 Richthofen. Während dieser Zeit lernten sich die zu Ehrenden in der Gaststätte Aden kennen und lieben. Ostwestfalen oder Ostfriesland, das war mit der Heirat die Frage. Sein Beruf war für Ostfriesland zu speziell. 1969 wurde in Esens eine Stelle ausgeschrieben, die ihn aufgrund seiner DLRG-Tätigkeit ansprach. Er bekam die Stelle und hielt ihr bis zu seinem Ruhestand 2010 die Treue. 1969 folgte also der Umzug nach Esens, 1981 der Bau eines Eigenheims. „Seither sind sie ,echte‘ Esenser“, betonte die Bürgermeisterin in ihrer Laudatio. Sie teilen gemeinsam ihre Hobbys: Musik, Reisen, Camping. Den größten Raum aber nehme ihr Engagement ein, dem sie seit Jahrzehnten beständig, verlässlich und treu dienen. „Sie helfen, um zu helfen“, so Emken. Sie seit 55, er seit 48 Jahren verkörpern das Deutsche Rote Kreuz, das DRK Esens.

Spätestens jetzt dämmerte es auch dem letzten Zuhörer: „Wir ehren heute das Ehepaar Gerda und Werner Schöneck“, ließ Karin Emken die Katze unter tosendem Beifall aller Anwesenden aus dem Sack.

Er war mehr als 40 Jahre beim Kurverein, früher „Bade- und Verkehrsverein“ für die Bäder – zuerst das große Schwimmbad, dann für das Wellenbad und zuletzt für die Nordseetherme – zuständig. Als Musikinstrumentenbauer blieb er zwar nicht seinem Beruf, wohl aber der Musik treu. Seit über 30 Jahren spielt Werner Schöneck im Blasorchester Harlingerland die Posaune. Als leidenschaftlicher Amateurfunker, ein weiteres Hobby, hält er weltweit Kontakt. Dieses Hobby teilt er mit seiner Frau Gerda. „Gemeinsam aber haben sie sich ganz dem Dienst beim DRK verschrieben. Beide absolvierten unzählige Lehrgänge, sind Sprechfunker, Gruppenführer, haben jahrzehntelang die Blutspendetermine mit vorbereitet und begleitet. „Wir sehen sie beim Schützenfest, bei Theateraufführungen, bei sonstigen Großveranstaltungen, beim Rettungstag, und natürlich sind sie zur Stelle bei Notfällen, Unfällen und im Einsatz bei Bränden, so auch am 1. Januar beim Brand der Dreifachturnhalle“, listet die Bürgermeisterin auf.

Werner Schöneck nimmt darüber hinaus vielfältige Leitungsaufgaben wahr. So hat er unter anderem die Esenser Bereitschaft elf Jahre lang erfolgreich geführt. Auch auf Kreisverbandsebene hält er besondere Funktionen inne und ist dort Mitglied des Präsidiums. Dreimal begleitete er Hilfstransporte nach Russland beziehungsweise in die Ukraine.

Beide sind Urgesteine des DRK. Sie leben die sieben Rotkreuzgrundsätze: Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität. „Diese Grundsätze sind Teil ihrer Persönlichkeiten geworden – im besten Sinne“, lobte Karin Emken. – „Halbe Sachen gibt es nicht!“ Das ist das Lebensmotto von Gerda und Werner Schöneck.

Text und Foto: Klaus Händel, Anzeiger für Harlingerland, Ostfriesisches Tageblatt.

Foto zur Meldung: Der „Silberne Bär“ als höchste Auszeichnung, welche die Stadt Esens an Personen verleiht, geht 2019 an das Ehepaar Schöneck.
Foto: Der „Silberne Bär“ als höchste Auszeichnung, welche die Stadt Esens an Personen verleiht, geht 2019 an das Ehepaar Schöneck.

 

 

 

Übernachtungen in Esens-Bensersiel

 

Teddy

 

 

 

Historisch

 

 

 

 

 

Volksbanklauf

 

 

 

Mobile Bühne

 

 

Webcam

 

 

 

Weihnachtsverlosung

Montag, 25. November 2019 bis

Montag, 24.12.2019

Esens

 

Alle Esens-Bensersiel Veranstaltungen finden Sie hier!

Newsletter